Dr. med. Rainer Gollhausen, Hautarzt in Dachau
Adresse: Gröbenrieder Str. 6a, 85221 Dachau


Der Erbium-Laser

Erbiumlaser

Abb.: Dornier

Der Dornier Medilas E – ein gepulster Erbium-Laser mit hoher Impulsenergie – ist in der Lage, Hautschichten mikrometerweise abzutragen. Die Strahlung seiner Wellenlänge von 2940 nm wird extrem stark in Wasser und damit auch in wasserhaltigen Gewebestrukturen absorbiert.

Man kann mit ihm großflächig die Epidermis abtragen, z.B. bei der Behandlung ausgedehnter Keratosen, zur Hauterneuerung bei sonnengeschädigter Haut oder zur Glättung von Falten, oder nur kleine Areale angehen, z.B. zur Abtragung von Xanthelasmen, kleinen epidermalen Muttermalen und Pigmentflecken, von Narbengewebe oder bei der Eröffnung von kleinen Hautzysten.

Im Vergleich zum CO2-Laser sind nach einer Behandlung mit dem Erbium-Laser weniger Nebenwirkungen zu erwarten, der Heilungsprozeß erfolgt schneller. Dennoch ist zur Vermeidung einer Überpigmentierung nach Laser ein wochenlanger Sonnenschutz überaus wichtig. Eine entzündliche Rötung, die aber kosmetisch abgedeckt werden darf, kann ebenfalls über Wochen nach der Behandlung anhalten.

Mit dem Erbium Laser lassen sich zahlreiche Hautveränderungen behandeln, z.B.

  • Xanthelasmen (gelbliche Fetteinlagerungen um die Augen)
  • Altersflecken
  • Alterswarzen
  • Muttermale
  • Milien
  • Warzen

Auch Faltenglättung ist mit dem Erbium-Laser möglich. Dabei werden die obersten Hautschichten abgetragen, die nachwachsende Haut ist frischer und glatter als zuvor. Die Abheilungszeit dauert allerdings Wochen, die Haut ist nach dem Laserabtragen deutlich sichtbar verändert, gerötet, nässend, krustend. Eine anschließende Wundbehandlung mit Salben und Pflastern ist nötig. Über 3 Monate muss intensiver Sonnenschutz durchgeführt werden.

Seitenanfang