RegioMed Dachau Logo

Gesundheitsinformationen für Stadt und Landkreis



Sie befinden sich hier: Themen zur Gesundheit


[zurück]


Kokain – Die unterschätzte Gefahr

Deutsche Herzstiftung warnt vor Verharmlosung

(Mai 2004) Kokain ist gefährlicher als viele glauben. Bereits der einmalige Gebrauch kann einen Herzinfarkt auslösen. Die Deutsche Herzstiftung warnt deshalb davor, die Einnahme dieser Droge zu verharmlosen oder als Kavaliersdelikt herunterzuspielen.

Mehrere hunderttausend Menschen zählen in Deutschland zum Kreis der Kokain-Konsumenten. Betroffen sind nicht nur vermeintliche Randgruppen, sondern auch Manager, Künstler oder Prominente aus Sport- und Fernsehwelt. Es gilt als schick, zu koksen. Deshalb kann der Eindruck entstehen, Kokain sei harmlos. Kokain ist eine äußerst gefährliche Droge, die nicht nur in kürzester Zeit zur Abhängigkeit führen, sondern auch lebensbedrohliche Schäden am Herzen verursachen kann.

Nach Schätzung von Drogenexperten erleiden rund sechs Prozent der Kokainkonsumenten einen Herzinfarkt und 30 Prozent einen so genannten Angina pectoris-Anfall (starke Brustenge), bei dem es zu einem gefährlichen Blutmangel des Herzmuskels kommt. Verantwortlich für die Herzschäden sind wahrscheinlich mehrere Effekte. Unter Kokain steigen die Herzschlagfolge und der Blutdruck stark an. Dadurch wird der Sauerstoffbedarf des Herzens erhöht. Zugleich kann Kokain Verkrampfungen der Herzkranzgefäße auslösen und die Blutgerinnung aktivieren. Der durch die Droge erhöhte Sauerstoffbedarf kann deshalb nicht mehr gedeckt werden. So kommt es zum Herzinfarkt.

"Besonders fatal dabei ist, dass bereits der einmalige Gebrauch einen Herzinfarkt verursachen kann", warnt Prof. Dr. med. Hans-Jürgen Becker, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung. Herzinfarkte bei jungen Menschen sind besonders bedrohlich. Nach US-amerikanischen Studien sind ein Viertel der Herzinfarkte bei jungen Menschen (18 bis 45 Jahre) auf Kokain zurückzuführen. Inwieweit die Angaben auf Deutschland übertragbar sind, lässt sich nur schwer abschätzen. Zu befürchten ist aber, dass auch hierzulande ähnlich hohe Quoten erreicht sind oder in Zukunft erreicht werden.

Informationen:
Deutsche Herzstiftung e.V.
Pressestelle
Tel. 069/95 51 28-115
Fax: 069/95 51 28-313
www.herzstiftung.de

[zurück]


Letzte Änderung dieser Seite: Oktober 2006
RegioMed Dachau

© Hans Guldner, Dr. rer. nat. – RegioMed Dachau